Was passiert, wenn ich nachts Hilfe brauche?

Es besteht eine 24-Stunden Rufbereitschaft. Nachts sind drei Nachtdienst - Mitarbeiter tätig, die jederzeit auf Ihren Notruf, den Sie von Ihrem Zimmer aus betätigen können, reagieren.

 

Kann ich eigene Möbel mitbringen?

St. Elisabeth Wohnen und Pflege legt Wert darauf, dass die Menschen, die hier einziehen, eigene Möbel bzw. persönliche Gegenstände mitbringen, sei es z.B. ein Lieblingssessel, eine alte Kommode, Bilder oder Pflanzen. Dadurch leben sich die Bewohnerinnen und Bewohner schneller ein und fühlen sich von Anfang an "heimeliger".

 

Müssen meine Besucher sich an Besuchszeiten halten?

Ihre Familien können Sie zu jeder Zeit besuchen. Sie müssen sich allerdings zu den Ruhezeiten entsprechend verhalten, um die anderen Bewohnerinnen und Bewohner nicht zu stören. Sollten sie einmal das Bedürfnis haben, in Ihrer Nähe zu übernachten, so können sie dieses gerne im Aktiv-Hotel tun.

 

Dürfen meine Kinder mich bei der Pflege unterstützen?

Selbstverständlich können Ihre Familien Sie unterstützen. Es ist immer schön, wenn wir die Angehörigen mit involvieren können, damit Sie bis zuletzt die enge Bindung beibehalten können. Es besteht aber zu jeder Zeit Anspruch auf die Hilfe und Unterstützung durch unser Pflegepersonal.

 

Kann ich mit meinem Tier einziehen?

Kleintiere wie Vögel, Hamster, etc. können Sie gerne mitbringen, allerdings unter der Voraussetzung, dass Sie die Tiere selbst und artgerecht versorgen können. Wir bitten Sie, den Einzug mit Tier vorab mit der Heimleitung zu besprechen.

 

Was heißt Kurzzeitpflege?

Voraussetzungen für die Kurzzeitpflege ist die erhöhte Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 2 und einen Antrag bei der Pflegekasse. Weiter darf die Erfordernis der Dauerpflege noch nicht festgestellt worden sein, wenngleich die teilstationäre Versorgung (nur Tagsüber oder nur nachts) nicht ausreicht.

Die Kurzzeitpflege wird zum Beispiel dann in Anspruch genommen, wenn die häusliche Pflege wegen Urlaub oder Erkrankung der Pflegeperson nicht gewährleistet werden kann.

Die Kurzzeitpflege wird oft als Übergang im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt beantragt. Sie wird höchstens für 28 Tage pro Kalenderjahr gewährt. Die Pflegeversicherung übernimmt bis zu 1.612 € der Kosten für den gesamten Zweitraum.

 

Was heißt Verhinderungspflege?

Voraussetzungen für die Verhinderungspflege ist ebenso die erhöhte Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 2, dieses allerdings seit mindestens einem Jahr und einen Antrag bei der Pflegekasse. Außerdem muss die Pflegeperson, welche die pflegebedürftige Person betreut, dieses mindestens 6 Monate tun und an der Pflege vorübergehend gehindert sein. Weiter darf die Erfordernis der Dauerpflege noch nicht festgestellt worden sein, wenngleich die teilstationäre Versorgung (nur Tagsüber oder nur nachts) nicht ausreicht.

Die Verhinderungspflege wird höchstens für 28 Tage pro Kalenderjahr gewährt.

Die Pflegeversicherung übernimmt bis zu 1.612 € der Kosten für den gesamten Zweitraum.